Direkt zum Seiteninhalt
Das prophetische Lexikon
H. Randy Rohrer
© Copyright
rz

Hophni

Herkunft  Hebräisch
Schreibweise  חפני
Aussprache Chofen
Bedeutung des Begriffs:
  1. Faustkämpfer, Boxer.

Das Wort leitet sich ab von chanan und bedeutet:
  1. Faust (nur im Plural).

Das Wort beinhaltet die Vorstellung leerer Hände, wenn sie zu Fäusten gemacht werden.

Gott bezeichnet Hophni als Sohn Belials, das ist jemand, der ohne bleibenden Gewinn ist, denn in den Augen Gottes sind seine Handlungen wertlos. Hophni baut nicht, sondern er zerstört. Die Gabel, mit der er sich ungerechten Gewinn ergaunert deutet es an: Er kennt Gott nicht:

  1. Zinke: Du sollst nicht ehebrechen;
  2. Zinke: Du sollst nicht stehlen;
  3. Zinke: Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen gegen deinen Nächsten.

Als Priester hätte er Sühnung tun sollen, doch er gräbt die Dinge nicht nur aus, die von Gott ins tiefste Meer versenkt wurden, er wärmt sie immer wieder auf, fordert (für sich) vom Opferden noch mehr. Das wird auch in seinen Reden deutlich.
Er begehrt den ganzen Menschen, den Topf, er begehrt seine Seele, den Kessel, er fordert die völlige Unterwerfung, die Bratpfanne, und verletzen und schänden tut er den Opfernden zudem, alles im Verborgenen.
Frisches Fleisch will er und sei es mit Gewalt. Er macht sich nicht selbst die Hände schmutzig, er schickt seinen Knaben vor.

Eli und seine Söhne Hophni und Pinehas deuten auf das endzeitliche antichristliche System.

Querverweis:  Johannes Samuel

Zurück zum Seiteninhalt