Direkt zum Seiteninhalt
Das prophetische Lexikon
H. Randy Rohrer
© Copyright
rz

Nebukadnezar

Herkunft  Hebräisch
Schreibweisen  נבוכדנאצר
Bedeutung des Begriffs:
  1. möge Nebo die Krone schützen;
  2. Gott - Nebo - schütze den Erbsohn;
  3. wörtlich: möge der Prophet die Krone schützen;

Das sind die geläufigen Üersetzungen.
Wir haben da so unsere Zweifel, denn sie liefern uns keinen tieferen Einblick in die Prophetie Daniels. Welche Krone soll geschützt werden, wird doch nirgends im Buch von einer Krone gesprochen. Wer ist der Erbsohn? Auch von einem solchen Sohn findet sich im Buch Daniel keinen Anhaltspunkt.
Sehen wir uns das Wort vom Hebräischen an und sofort wird klar, unsere Deutung hat einen direkten Bezug zu den Texten des Propheten.

Der erste Teil des Namens lautet Nebo und bedeutet im Hebräischen Prophet.

Der letzte Teil des Namens, netzar, bedeutet beobachten, schützen.

Der mittlere Teil des Namens muss als der schwierigste Teil gelten.

Macht es aus dem Textzusammenhang Sinn, die Krone zu schützen, wenn gar keine Krone erwähnt wird?
Macht es Sinn den Erbsohn, das ist der König Nebukadnezar, zu schützen?

Was soll tatsächlich geschützt werden?

Wir geben unsere Meinung zu dem Wortteil Chad. Im Hebräischen steht der Begriff Chad für ein Gefäß, wie z.B. eine Schüssel, ein Kelch oder ein Krug.

Nebukadnezar hatte alle Geräte, die im Tempel zu Jerusalem waren, in das Haus seines Gottes eingelagert. Von diesen Geräten nahm Belsazar die Kelche und trieb damit Götzendienst, daher muss es der Kelch sein, der vom Propheten Daniel geschützt wird. Und als Folge des Missbrauchs der Geräte muss Daniel Gottes Todesurteil über Belsazar verkündigen.

Auf der allegorischen Ebene ist das letzte Gastmahl Belsazars keine Party. Es ist das Abendmahl, auf das der Text anspielt. Eine ähnliche Situation finden wir im Buch Esther. Der Widersacher der Juden wird von der Königin beim zweiten Mahl enttarnt und kurz darauf am Baum aufgehängt.

Deshalb warnt Paulus:
Daher, wer (auch nur) möglicherweise von dem Brot isst unwürdiglich oder trinkt vom Kelch des Herrn unwürdiglich (keine Unterscheidung vornimmt), haftet für seine Nichtunterscheidung (wird verantwortlich sein) dem Leib und dem Blut des Herrn gegenüber und ist schuldig.  
Und er (Jesus) nahm den Kelch und dankte und gab ihnen denselben und sprach: Trinket alle daraus. Denn dieses ist mein Blut, das des neuen Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Matthäus 26, 27-28.

Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; dies tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis.
1. Korinther 11, 25.

Der Kelch steht symbolisch als Gefäß für einen Menschen. Wer von diesem Kelch, der den Herrn repräsentiert, unwürdiglich trinkt, der wird schuldig, weil er ihn, den Leib (das ist der Kelch) nicht unterscheidet (von anderen Gefäßen).  1. Korinther 11, 29

Nicht nur der Kelch des Herrn, sondern auch die anderen Gefäße aus dem Tempel Jerusalems sollen geschützt werden. Das wird durch den aramäischen Namen Daniels - Beltsazar -  erklärt (s.u.).

Und so muss der Name Nebukadnezar wie folgt übersetzt werden:

Der Propehet schütze den Kelch.

Siehe zu diesem Thema auch:

Querverweise: Beltsazar




Zurück zum Seiteninhalt