Direkt zum Seiteninhalt

Die Zahl 7 und die 7 Geister Gottes


.  .  .  .  .  .

Die 7 Gemeinden der Offenbarung


Fokus und Zentrum aller Prophetie

Sie sind verknüpft mit vielen Stellen des Alten und Neuen Testaments
Die „Feste des Herrn“, sieben an der Zahl, werden in Leviticus 23 beschrieben. Zu diesem Thema hat der Herr gezeigt, die sieben Feste bilden Meilensteine in Gottes Heilsplan, für die Juden zuerst als auch für alle anderen Nationen und natürlich für jeden Menschen persönlich. Es war und ist bis heute eine spannende und aufregende Entdeckungsreise. In Exodus 25 werden die Baustoffe für das Zelt des Heiligtums aufgelistet, ohne welches die Feste nicht stattfinden können. Die Materialien bilden Schattenbilder für jene Dinge, mit denen unser Herr seine Gemeinde baut.

Gebaut wird mit:
1. Gold - Römerbrief,
2. Silber - 1. Korintherbrief,
3. Kupfer - 2. Korintherbrief,
4. blauem Purpur - Galaterbrief,
5. rotem Purpur - Epheserbrief,
6. Karmesin - Philipperbrief,
7. weißem Byssus - Kolosserbrief.

8. Ziegenhaar - 1. Thessalonicher,
9. rotgefärbt. Widderfelle 2.Thess.
10. Hirschfelle (*) - 1. Timotheus,
11. Akazienholz - 2. Timotheus,
12. Öl - Titusbrief,
13. Gewürzen - Brief an Philemon,
14. Steinen - Hebräerbrief.

Wenn die Baumaterialien verbaut sind, Öl, Gewürze und die Steine vollständig, hat, meiner Meinung nach, die Entrückung bereits stattgefunden. Die Hütte Gottes, das ist das Zelt, von dem wir in Offenbarung 21,3 lesen, kommt zu Beginn des 1000-jährigen Friedensreiches aus dem Himmel hernieder auf die Erde. Die Entrückung muss daher, nach meinem Verständnis nach, bereits erfolgt sein und zwar zum Ende der Zeit Philadelphias und zu Beginn der Gemeinde Laodicäas. Es gibt zum Thema „Entrückung“ noch viele indirekte Hinweise, soll aber nicht das Hauptthema sein. Dennoch fällt das Thema Entrückung immer wieder ungewollt als „Nebenprodukt“ an.   

Kurz zu den Briefen, 15 bis 21, von Jakobus, Petrus, Johannes und Judas. Sie dienen prophetisch einem ganz besonderen Zweck, der an dieser Stelle nicht beschrieben werden kann. Wenn noch Zeit bleibt, werden wir dies nachholen


Sehen wir uns zuerst weitere Verknüpfungen an
Im Buch Esther werden 7 Diener und 7 Fürsten namentlich genannt. Diese werden nun mit einer anderen Siebener-Gruppe verbunden, d.h. grafisch in einer Tabelle chronologisch nebeneinander gestellt . Es ist hierbei wichtig im Gedächtnis zu behalten, dass mindestens ein Element der einen 7er-Gruppe thematisch eindeutig dem Element auf gleicher Stufe der anderen 7-er-Gruppe zugeordnet werden kann, (das farblich hervorgehoben wird). Es wird ersichtlich, wir dürfen die Zuordnungen vornehmen. Welchen Zweck die Zuordnungen haben, werden wir noch sehen, zunächst ein paar Beispiele.


Diener
Bedeutung d. Namens
Gemeinde
Bedeutung d. Namens
Stichwort
Mehumangewissenhaft, treuEphesuszugelassen, erlaubtgeprüft
BisthaBeuteSmyrnabitterewiges Leben, leiden
HarbonaEseltreiberPergamosFestungBileam
Bigthain der WeinpresseThyatiraGeruch des TodesTod, Hure, Wein
Abagthavon Gott gegebenSardesdie Rotegedenke, wie du empfangen
SetharSternPhiladelphiaBrüder werden FreundeEntrückung: Scheidung der Brüder
Erstgeborener - Zweitgeborener
Karkasernst heftig, strengLaodicäaGerechtigkeit des Volkes
Gold, blind, arm, nackt, Adullam - עדלם




Das sind die Diener, auch Boten oder Engel genannt, die vor der Entrückung ihren Dienst in den Gemeinden tun. Nach der Entrückung werden die Diener zu Fürsten. In der nachfolgenden Tabelle werden die Fürsten in umgekehrter Reihenfolge den Dienern gegenübergestellt. Die Namen der Diener als Verheißung, wenn sie überwinden, und die Namen der Fürsten als Erfüllung, wenn sie überwunden haben.







Links: Die Liste der Diener folgt der Aufzählung in Esther 1.
Rechts: Die Aufzählung der Fürsten in umgekehrter Folge. Die deutschen Namen lassen bereits erkennen, Diener  und Fürsten stehen in Beziehung zueinander.
 Namen der Fürsten/Bedeutung
 Karschna   glorreich, herlich
 Schethar    Stern
 Admatha    ihnen zum Zeugnis
 Tharsis      gelber Jaspis
 Meres        erhaben
 Marsna       würdig, angemessen
 Memukan    würdevoll, ehrfürchtig,
Es stellt sich die Frage: Wem leuchtet der Stern? Weit weg und doch herrlich strahlend, gleichwie ein gelber Jaspis, leuchtet Schethar am nächtlichen Himmel, erhaben und würdevoll, gleichwie gediegenes Gold, den sieben Gemeinden. Jetzt komme ich auf ein Geheimnis zu sprechen. Die sieben Gemeinden lagen auf einem Rundweg, der Postroute Kleinasiens. Der Rundweg wird dreimal abgelaufen. Die erste Runde wird repräsentiert von den ersten sieben Briefen des Apostels Paulus’, also vom Römerbrief bis zum Kolosserbrief, die zweite Runde von den Briefen 1.Thessalonicher bis Hebräerbrief. Am Ende der zweiten Runde ist das Zelt, das mobile Heiligtum, fertig.
Die letzten sieben Briefe, von Jakobus bis Judas, repräsentieren die Zeit nach der Entrückung und vor der großen Drangsal. Der geschichtliche Verlauf, von Pfingsten vor 2000 Jahren bis zur Rückkehr Jesu, wird durch die Gleichnisse in Matthäus 13 beschrieben, aber noch nicht vollständig erklärt. Auch durch die Wegstrecke der dritten und letzten Runde der Postroute Kleinasiens erfahren wir wichtige Details. Die Postroute nimmt wegen der „Eilbedürftigkeit“ einen anderen Verlauf (siehe weiter unten).
  
  
  
Historischer Streckenverlauf auf der Postroute Kleinasiens der 1. Runde
Matthäus
Anfänge der Gemeinden durch die Gleichnisse  erzählt
ab 13,3Sämann: Jesus sät den Samen auf den Acker (Welt)  Ephesus
ab 13,24Unkraut: sät ein feindlicher Mensch - Satan (13,39)  Smyrna
ab 13,31Senfkorn: d. antichristliche Geist wird zum Baum  Pergamos
ab 13,33Weib: versteckt Sauerteig - die Hure (jüd. Kabbala)  Thyatira
ab 13,44Schatz im Acker: der Überrest Israels  Sardes
ab 13,45kostbare Perle: Gemeinde aus Juden u. Griechen  Philadelphia
ab 13,47großes Netz: viele Fische (Ende d. Zeitalters)  Laodicäa
Die Zuordnungen der Gleichnisse erfolgen, wie in der obigen Tabelle ersichtlich, chronologisch. Für die Richtigkeit der Zuodnung benötigen wir das Wissen um die sieben Feste des Herrn aus 3.Mose 23 in Verbindung mit den Inhalten der Sendschreiben. So spricht z.B. der Brief an Laodicäa vom Abendmahl, deutet somit auf das Passahfest. Der Brief an Ephesus spricht von der Gerechtigkeit Gottes. Weil Ephesus die erste Liebe verlassen hat und damit nicht mehr die Gerechtigkeit aus Glauben lebt, muss der Herr den Leuchter aus ihrer Mitte wegrücken. Der Leuchter, das ist die Menorah, besteht aus purem Gold und symbolisiert Gott, der in seinem Wesen nur Gerechtigkeit ist. Der Brief an Smyrna beschreibt die Erstlinge, das sind Opfergaben, die von den stellvertretenden Tieropfern unterschieden werden müssen, das bedeutet: Die Gabe der Gerstenerstlinge spricht von Menschen, die bereit sind, für den Herrn zu Leiden und zu sterben. Das nächste Fest im Festkalender Gottes ist das Pfingstfest und deutet auf Philadelphia. Die Gabe des Heiligen Geistes ist "die kleine Kraft", die Philadelphia empfängt. Und wenn wir es genau betrachten, ist diese Kraft sogar so klein, dass sie niemals von einem Menschen und auch von keinem Engel gesehen werden kann, aber dennoch mächtig ist. Der Herr zeigt hier eine kräftige Portion Humor, die wir unbedingt teilen sollten.

Die vier Feste, erläutert durch die vier Sendschreiben der entsprechenden Gemeinden, beschreiben die vier Frühlingsfeste. Die Herbstfeste werden durch die drei weiteren Sendschreiben enthüllt. Sardes schläft, erst durch den Lärm, den die Posaunen machen, werden sie wach, gerade noch rechtzeitig, bevor die Schalengerichte in schneller Abfolge über die Erde ausgeschüttet werden. Das Fest des Posaunenhalls ist die allerletzte Chance, um Buße zu tun und umzukehren. Übrigens: Das ist Allgemeinwissen im Judentum und wird alljährlich von den Religiösen praktiziert - formales Sündenbekanntnis. Das sechste Fest, das Versöhnungsfest, scheidet die Böcke von den Schafen, trennt die Lippenbekenner von denen, die von Herzen Buße getan haben. Symbilisiert werden die beiden Gruppen durch die zwei Ziegenböcke. Der Ziegenbock, der in die Wüste geschickt wird, deutet die Bösen an, sie werden in Ewigkeit in einer Art Wüste umherirren und der Hitze und des Wassermangels ausgesetzt sein, der Ziegenbock für Jahwe symbolisiert den stellvertretenden Opfertod Jesus für den Überrest Israels. Deshalb stellt sich Jesus im Sendschreiben an Pergamos mit dem zweischneidigem Schwert vor. Sein Schwert, ein Symbol für das Wort Gottes, das aus seinem Mund hervorgeht, jagt den antichristlichen Geist mit dem Hauch seines Mundes in die Wüste.

Das siebte und letzte Fest, das der Laubhütten, steht metaphorisch für das 1000-jährige Friedensreich. Dass unsere Neuordnung der Sendschreiben schlüssig ist, sehen wir auch an den Worten Jesu an die Gemeinde Thyatira, ihr verheißt der Herr: "Wer überwindet und meine Werke bewahrt bis ans Ende, dem werde ich Gewalt über die Nationen geben und er wird sie weiden mit eiserner Rute, wie Töpergefäße zerschmettert werden, gleichwie auch ich - von meinem Vater empfangen habe.

In der nachfolgenden Tabelle sehen wir drei Spalten, in der ersten die Ordnungszahlen, in der zweiten die entsprechenden Feste des Herrn und in der dritten die zugeordneten Gemeinden. Überschrieben ist die Tabelle mit "Neuer Streckenverlauf". Der historische Verlauf, der durch die Reihenfolge der Sendschreiben angedeutet wird, s.Tabelle oben, endet bei Laodicäa und so ist es nur folgerichtig, dass auch bei ihr die dritte Runde beginnt. Da sich die sieben Gemeinden Kleinasiens an einer Postroute befanden, können wir auch von einem Rundweg sprechen. Dreimal wird die Postroute abgelaufen und erst dann sind wir am Ziel, sind erst dann im messianischen Friedensreich angekommen.

Neuer Streckenverlauf auf der Postroute Kleinasiens
Reihenfolge
der sieben Feste
und die Gemeinden
1PassahLaodicäa
2ungesäuerte BroteEphesus
3Gesten-ErstlingeSmyrna
4Pfingsten Philadelphia
5PosaunenhallSardes
6VersöhnungstagPergamos
7LaubhüttenThyatira




Auf der folgenden Karte haben wir die Postroute Kleinasiens nachgezeichnet.
Dass der soeben beschriebene Streckenverlauf der dritten Runde schriftgemäß ist, wollen wir jetzt dick unterstreichen. Ich und die sieben Geister Gottes nutzen dazu die nachfolgende Tabelle, den berühmten Vers aus Jesaja 11,2. Anschließend verwenden wir den siebenflammigen Leuchter, die Menorah: Um der Wahrheit Zeugnis zu geben.



Sieben Geister Gottes
Gemeinden
Hinweise / Stichworte
der Geist der FurchtLaodicäadie Furcht des Herrn ist der Erkenntnis Anfang
der Geist der ErkenntnisEphesusGerechtigkeit Gottes - Gold - nur aus Glauben, im Gehorsam gerecht
der Geist des Rates SmyrnaJesus erzählt aus seinem Leben, das ist der Rat des liebenden Vaters
der Geist der KraftPhiladelphiadie kleine Kraft, sie ist unsichtbar den Menschen und sogar den Engeln
der Geist des VerstandesSardesGedenke, wie du empfangen; erinnere, was du gehört; 7 Geister Gottes
der Geist der WeisheitPergamoszu erkennen, was gut und was böse ist; auch ohne den anderen Baum
der Geist JahwesThyatiradie Feurflamme seiner Augen; Offb.2,18, d. mittlere Lampe d. Leuchters


Und auf ihm wird ruhen der Geist Jahwes,   
der Geist der Weisheit und des Verstandes,    
der Geist des Rates und der Kraft,   
der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jahwes.  
Wie genial die Bibel konstruiert ist, möchte ich jetzt aufzeigen Wir sehen uns in einem letzten Beispiel an, welches ich zuvor nicht genannt habe, wie Gott sein Wort gestaltet hat. Der neue Streckenverlauf erfährt durch den zweiten Brief des Apostels Petrus seine Bestätigung. Petrus schreibt in 2.Petr.1,57: Ebendeshalb reichet aber auch dar, indem ihr allen Fleiß anwendet, in eurem Glauben die Tugend, in der Tugend aber die Erkenntnis, in der Erkenntnis aber die Enthaltsamkeit, in der Enthaltsamkeit aber das Ausharren, in dem Ausharren aber die Gottseligkeit, in der Gottseligkeit aber die Bruderliebe, in der Bruderliebe aber die Liebe.

In der folgenden Tabelle stellen wir neben den sieben Geistern Gottes jene Dinge, die Petrus in seinem Brief nennt und ordnen sie dann den sieben Gemeinden und den sieben Festen des Herrn zu. Wie bei allen Zuordnungen, finden wir mindestens ein Paar, welches eindeutig ist. In der Tabelle werden sie farblich hervorgehoben.
Alle zuvor genannten Siebener-Einheiten auf einem Blick
Die 7 Geister Gottes
Die 7 Tugenden des Petrus
Die 7 Gemeinden
Die 7 Feste des Herrn
Furcht
TugendLaodicäaPassah
Erkenntnis
Erkenntnis
Ephesusungesäuerte Brote
RatEnthaltsamkeitSmyrnaErstlinge
Kraft
AusharrenPhiladelphia
Pfingsten
Verstand
Gottseligkeit
Sardes
Posaunenhall
WeisheitBruderliebePergamosVersöhnungstag
Geist JahwesLiebeThyatiraLaubhütten
Wir empfehlen den Tor-Browser, weil er ein sicheres Surfen ermöglicht und die Suchmaschine Qwant.com, weil ungefiltert.
Zurück zum Seiteninhalt